Recht auf Bildung

WIR STELLEN FEST

  • Allein im Jahr 2014 lebten in Berlin in Aufnahmeeinrichtungen, Gemeinschaftsunterkünften und Notunterkünften 2.076 Kinder im Alter von 6-12 Jahren, 1.597 Kinder und Jugendliche im Alter von 13-16 Jahre und 319 Jugendliche und junge Volljährige im Alter von 17-18 Jahre.
  • Gemäß Art. 28 der Kinderrechtskonvention sollte jedes Kind uneingeschränkt Zugang zum Bildungswesen des Asyllandes haben.
  • Nach dem Berliner Schulgesetz §41 unterliegen Flüchtlingskinder und -jugendliche der allgemeinen Schulpflicht, die in Berlin wohnhaft sind und über einen Aufenthaltstitel verfügen, einen Asylantrag gestellt, oder geduldet sind.
  • Gemäß § 41 Abs. 2 SchulG und Art. 20 Abs. 1 der Verfassung von Berlin steht das Recht auf einen Schulbesuch auch ausländischen Kindern und Jugendliche ohne gültige Papiere zu.
  • Die personellen Kapazitäten in den Wohneinrichtungen lassen eine ausführliche Aufklärung und Beratung zur Einschulung und dem Berliner Bildungssystem kaum zu.
  • Zusätzlich spüren und erfahren wir wenig Sensibilität auf Seiten der Schulbehörden für die Anliegen begleiteter und unbegleiteter Flüchtlingskinder und Jugendlicher.


WIR BIETEN

  • partizipatorische Feststellung der Bildungskompetenz der Kinder und Jugendlichen
  • Information von Kindern und Jugendlichen, Eltern und Betreuungspersonen über das Berliner Schulsystem und weitere Bildungsangebote
  • Empfehlung für die Betroffenen über die einzuschlagende Schullaufbahn,
  • Unterstützung bei der Suche nach einem geeigneten Schulplatz in einer Lerngruppen für Neuzugänge oder dem Übergang in die Regelklasse.
  • Unterstützung bei der Anmeldung beim Schulamt, bei der Schulaufsicht und bei den
  • Schulen
  • Lobby- und Advocacyarbeit gegenüber den Bezirksbehörden und den Landesbehörden, damit Flüchtlinge kurzfristig eingeschult werden und für eine strukturelle Verbesserung der schulischen Rahmenbedingungen von Flüchtlingskindern und Jugendlichen
  • Lobbyarbeit gegenüber den Landesbehörden zur Schaffung eines Bildungsangebots für junge Flüchtlinge über 16 Jahre, damit alle eine Chance zu einem Schulabschluss erhalten
  • vorbereitender Deutschuntericht in Erwartung eines Schulplatzes
  • Nachhilfeunterricht für SchülerInnen in bes. Lerngruppen und in Regelklassen Gezielte Nachhilfeangebote zur Vorbereitung auf Schulabschlussprüfungen
  • Unterstützung und Informationen für die Zeugnisanerkennung
  • Unterstützung bei der Beantragung von Fördersystemen der Berliner Schule (Förderhilfen, Feststellungsverfahren, sonderpädagogischer Förderbedarf)


ZIEL
Wir verfolgen das Ziel, den schulpflichtigen Kindern und Jugendlichen zu ihrem Recht auf Bildung zu verhelfen und treten anwaltschaftlich für eine strukturelle Verbesserung des Berliner Bildungssystems im Hinblick auf die Beschulung in Lerngruppen für Neuzugänge ohne oder geringen Deutschkenntnissen ein. Wir leisten Unterstützung beim Übergang und der Integration in die Regelklasse sowie beim Erwerb von Schulabschlüssen (BBR; EBBR; MSA, allg. Hochschulreife).

ZIELGRUPPE
Das Projekt richtet sich an:

  • begleitete und unbegleitete Flüchtlingskinder und -jugendliche im Alter zwischen 13 und 21 Jahren, die im Asylverfahren oder geduldet sind
  • Eltern und MultiplikatorInnen
  • Berliner Schulen, Institutionen und (Bildungs-)Einrichtungen



Flyer Recht auf Bildung (deutsch, engl., franz., arabisch, russisch,serbo-kroatisch, farsi, dari)

Bedingungen für die schulische Integration AG Bildung des Flüchtlingsrates Berlin (Stand Juni 2014)